FCZBlog

« | Home | »

#DFDIGITAL – Von der History zur Herstory

Von Redaktion | 25. Juni 2018

Gleichstellung in der Digitalisierung: Vortrag Prof. Dr. Schwarze © Dr. Karin Reichel 2018

„Gleichstellung in der Digitalisierung“ war das Thema des Deutschen Frauenrats Ende Juni. Das Programm der Jahrestagung war thematisch breit angelegt. Neben den allgemeinen Chancen und Risiken der Digitalisierung wurde insbesondere die frauenpolitische Dimension der digitalen Transformation beleuchtet, z.B. Auswirkungen auf den Arbeitsmarkt und die Pflege, Diskriminierung und digitale Gewalt gegen Frauen – FCZB-Geschäftsführerin Dr. Karin Reichel fasst die wichtigsten Punkte zusammen.

Neben den Schlaglichtern waren vor allem die Ausführungen von Barbara Schwarze interessant. Die Professorin lehrt Gender- und Diversity-Studies an der Hochschule Osnabrück und ist Vorsitzende des Kompetenzzentrums Technik-Diversity-Chancengleichheit e.V. in Bielefeld.

Schwarze vertrat zwar die Meinung, dass die Digitalisierung den Frauen helfen kann, die gläserne Decke zu durchbrechen, zeigte aber auch auf, dass dafür noch einiges getan werden muss. So berichtete sie von den Ergebnissen der Sonderauswertung „Digitalisierung und Gender“ des D21-Digital-Index 2017/2018. Danach wird digitale Lücke mit zunehmendem Alter größer:

Gleichstellung in der Digitalisierung: Digitalindex nach Alter und Geschlecht nach Prof. Dr. B. Schwarze ©Dr. K. Reichel 2018

 

Junge Frauen zwischen14 und 20 Jahren („Digital Natives“) erreichen beim Thema „Digitale Kompetenz“ fast gleich hohe Werte wie die gleichaltrigen Männer: das Kompetenzniveau sinkt aber mit zunehmendem Alter bei Frauen deutlich stärker als bei Männern:

Gleichstellung in der Digitalisierung: Digitalindex Kompetenz nach Prof. Dr. B. Schwarze ©Dr. K. Reichel 2018

 

Professorin Schwarze begründet diese Lücke u.a. damit, dass Frauen seltener als Männer von den Arbeitgebern mit digitalen Geräten ausgestattet werden und weniger häufig an entsprechenden Weiterbildungen teilnehmen können.

Auch beim Vergleich der Kompetenzprofile von jungen Frauen und jungen Männern wird deutlich, dass Frauen zwar über höhere Anwendungskompetenzen verfügen, ihre Werte aber bei der Installation technischer Geräte und Programmierung deutlich niedriger liegen.

Die vollständige Dokumentationw der Jahrestagung finden Sie auf der Seite des Deutschen Frauenrats

Gemeinsam für mehr digitale Kompetenzen

Die Mitarbeiterinnen des FrauenComputerZentrumBerlin e.V. (FCZB) arbeiten seit 1984 daran, die digitalen Kompetenzen von Frauen auf- und auszubauen, um so den digitalen Graben zwischen Frauen und Männern zu schließen.

Wir sind eine innovative Weiterbildungseinrichtung, die IT-Fortbildungen und individuelle Lern- und Beratungsangebote für Frauen mit unterschiedlichen Hintergründen, Lebenssituationen und beruflichen Zielen entwickelt und durchführt.

Mit berufsbezogenen IT-(Schnittstellen-) Qualifizierungen und Medienkompetenz-Trainings tragen wir dazu bei, dass Frauen sich zukunftsrelevante Berufsfelder erschließen und breitere Zielgruppen einen Zugang zur Informationsgesellschaft erhalten.

Zum FCZB-Fortbildungsportal

 

 

Topics: Arbeitswelt & Weiterbildung, Bildung & Politik | Kein Kommentar »

Kommentare geschlossen.