FCZBlog

« | Home | »

Was heißt OpenSource heute?

Von Redaktion | 14. Mai 2011

Seit Jahren bin ich ein Fan von OpenSource Programmen, mich überzeugen nicht nur die Produkte – z.B. das hier genutzte WordPress, sondern auch der dahinterstehende Grundgedanke: Nicht nur der Quellcode muss offengelegt werden, sondern die Programme können von jedem beliebig verändert, kopiert, verbreitet und genutzt werden.
OpenSource ist seit Jahren erfolgreich: Bei Sourceforge werden momentan knapp 300.000 verschiedene Programme angeboten, heute waren 5000 Programmierer/innen aktiv und es wurden über 3.000.000 Mal Programme heruntergeladen.
Falls ihr jetzt an einem Rechner mit Microsoft-Betriebssystem sitzt, mit dem Internet Explorer diesen Artikel lest und denkt: „Ich nutze so etwas nicht“, dann muss ich euch enttäuschen, denn OpenSource findet sich heute überall, nicht immer ist sie offensichtlich und manchmal versteckt sie sie regelrecht.

Open Content
Dieser Bereich ist sehr bekannt, darunter werden Text-, Bild- und Tonwerke verstanden, die kostenlos genutzt und weiterverbreitet werden können. Zu den zehn häufigsten Seiten, die im Internet aufgerufen werden, gehört Wikipedia, Wissenschaftler/innen nutzen open access, wir alle laden Bilder bei flickr, die unter der Creative Commons-Lizenz stehen, herunter. Aber auch der Musikbereich entwickelt sich: Unter freemusicarchiv.org und opensourcemusic.com finden sich tausende von Musikstücken. Hörbücher, darunter auch deutschsprachige, werden ebenfalls produziert und z.B. bei librivox.org frei zur Verfügung gestellt.

Open Hardware
OpenSource Hardware? „Was soll das sein?“, werden sich sicherlich einige von euch fragen. Vielleicht habt ihr sogar ohne es zu wissen, so etwas in eurem Besitz.
Darunter wird die Veröffentlichung der kompletten Baupläne für verschiedenste Dinge verstanden: vom Auto Oscar bis zum Rezept für OpenCola. Nach diesen Anleitungen könnt ihr euch selbst z.B. Solarautos bauen. Eine spannende Sammlung findet sich bei der p2pfoundation. Nicht alle vorgestellten Produkte sind Träumereien, der 100-Dollar-Laptop (OneLaptopPerChild) wurde über 1.000.000 Mal ausgeliefert und vielleicht habt ihr selbst zu Hause einen WLAN-Router, der eine OpenSource-Hardware-Komponente enthält. Falls ihr plant, aufs Land zu ziehen, lege ich euch zur Feldarbeit diesen attraktiven Traktor zum Nachbau nah.

Das FCZB nutzt OpenSource in Software und im Bereich Open Content. Gerade beginnen wir mit den Entwicklern des ePortfolio-Systems Mahara zusammenzuarbeiten, indem wir bei Übersetzungen mithelfen, um damit der Community einen kleinen Beitrag zurückgeben.

Zum Abschluss noch einen sehr zukunftsweisenden Link, den ich bei p2pfoundation fand: Open Everything. Vielleicht könne wir uns ja auch dort weiter einbringen 😉

Topics: OpenSource, Technik & Software-Tipps | 1 Kommentar »

Ein Kommentar to “Was heißt OpenSource heute?”

  1. Silke Buttgereit meint:
    20.Mai 2011 at 10:30

    Hey super, erstens lese ich gerne von dir und zweitens finde ich es prima, dass der Blog jetzt von mehreren Seiten bespielt wird – da packe ich euch doch gleich wieder in meine Blogroll!

Kommentare