FCZBlog
  • Seit 1984 setzt das FrauenComputerZentrumBerlin e.V. auf berufliche Bildung von Frauen und Mädchen.

  • Twitter-Timeline


  • Tag-Wolke

  • RSS die webagentin

  • RSS mädchenmannschaft – der blog

  • RSS Webgewandt

  • « | Home | »

    Du bist so hoffnungslos einsnull!

    Von Redaktion | 17. März 2009

    Es gibt Menschen, die sind beschränkt, altmodisch, schwer von Begriff, nischenkonservativ, technikfeindlich und absolut eighties. Die Synthese all dieser Eigenschaften ergibt den Begriff einsnull. Einsnull steht für alles, was hoffnungslos gestrig ist und vor allem für die Variante des Out-Seins, bei der die betroffene Person gar nicht merkt, dass sie nicht mehr auf der Höhe der Zeit ist, sondern sich statt dessen modern und zeitgemäß glaubt.
     
    Einsnull trifft also ganz gut das Gefühl, das viele Kinder ab 9 oder 10 Jahren gegenüber ihren Eltern haben, einsnull sein ist tendenziell peinlich und führt bei Menschen im Umfeld der Einsnull-Person schnell zu Fremdscham. Fremdscham ist ein Wort, das ich kürzlich gelernt habe. Es bezeichnet das Gefühl, das Sie überkommt, wenn Sie sich für eine andere, womöglich sogar völlig fremde Person schämen. Mich überkommt Fremdscham z.B. bisweilen angesichts von Deutschen, die sich im Urlaub im Ausland schlecht benehmen oder bei Frauen, die jeden Satz mit "Ich habe ja keine Ahnung, aber…." oder "Ich weiß nicht, aber ich glaube …" beginnen und diese Sätze auch nie zu Ende sprechen können, weil sie allemal sofort unterbrochen werden.
     
    Einsnull ist, wer immer noch E-Mail als wichtigste digitale Kommunikationsform nutzt, einsnull ist, wer sich Texte aus dem Internet zum Lesen ausdruckt und wer mit Twitter gar nichts anfangen kann. CDs sind einsnull, Handys ohne UMTS und WLAN und vor allem Aussagen wie "Mit meinem Handy telefoniere ich nur" sind einsnull und Hosen mit Schlag sind einsnull.
     
    Gut ist, dass Sie jetzt, wo Sie diesen Text gelesen haben, immerhin wissen, was Sie sind und das macht sie gleich ein bisschen weniger einsnull. Version 1.1null in etwa. Weitere Versions-Upgrades bekommen Sie aber nur, wenn Sie wirklich Ihr Leben ändern.
     
    Erinnern Sie sich? Wie das war, als Eric Clapton 1991 dieses Unplugged Album herausbrachte? Nur Stimme und akustische Gitarre. Und wie danach alle Großen ihr Unplugged-Album produzierten? Gut, Eric Clapton, das ist noch nicht einmal einsnull, das ist nulleins. Aber vielleicht wird ein Produkt mit dem vielversprechenden Namen "Downgraded" jenseits der Windows-Sackgassen-Entwicklung in einigen Jahren einen ähnlichen Erfolg landen. Was ich Ihnen rate? Upgraden – oder durchhalten.

    Topics: Bildung & Politik, Gut zu wissen, Technik & Software-Tipps | Kein Kommentar »

    Kommentare