FCZBlog

« | Home | »

Web 2.0 – Wachstumsmarkt Frauen

Von Redaktion | 3. Februar 2009

Ein wenig ist es mit dem Web wie mit den Autos – wenn die Märkte stagnieren, entdecken die Marketing-Strategen ihr Herz für Frauen. In Sachen Auto entwickelte Volvo so vor einigen Jahren das Frauenauto (das nie in Serienproduktion ging), Ford kündigte seinerzeit an, in den Ingenieursabteilungen bevorzugt Frauen einzustellen, um frauengerechtere Autos zu produzieren.

Seit einiger Zeit fokussiert nun die Internet-Industrie verstärkt auf Frauen. So war das Frauen Content-Netzwerk Glammedia, www.glam.com im Jahr 2008 mit einer annähernden Verdopplung der Zugriffe auf fast 40 Millionen Besuche monatlich in den USA die dritterfolgreichste Internetmarke nach Mozilla und YouTube. Der deutsche Ableger des Portals, das sich als Portal für Online-Medien aller Art im thematischen Umfeld zwischen Mode, Kosmetik, Lifestyle, Gesundheit und Kochen definiert, wird von Burda unter www.glam.de bzw. http://de.glammedia.com betrieben. Ziel des Netzwerkes ist die optimale werbliche Vermarktung, die einerseits über ein Anzeigen-Sharing, andererseits über die Bündelung von Content erreicht werden soll. Zum einen wird also der Content der Partner  z.B. für eine gemeinsame Newsplattform genutzt und ein attraktiveres redaktionelles Umfeld geschaffen, zum anderen werden Anzeigen contentgebunden auf allen Partner-Websites veröffentlicht.

Glam.de vereinigt starke Marken aus dem Offline-Bereich wie z.B. die Cosmopolitan mit Modelabels, Lifestyle-Blogs und Hochzeitsseiten, aber auch Wellness-Sites, Koch-Portale und Bio-Anbieter finden sich unter den Partnern (Liste der Partner).

Das Konzept ist klar, es ist gut und scheint klug umgesetzt zu sein, da es offensichtlich eine WinWin-Situation für alle drei Seiten herstellt – für Glam, für die Glam-Partner und für die werbenden Unternehmen. Das Portal schafft einen Mehrwert an Inhalten, Zielgruppenbündelung und attraktivem Werbe-Umfeld, von dem alle profitieren. Hier ist das Internet mustergültig medial genutzt. Die Liste der Themen und Partner von Glam hingegen hinterlässt wenig gute Laune. Das also suchen und finden Frauen im Internet? Das sind die Orte, an denen sich die Zielgruppe gebildeter und zahlungskräftiger Frauen tummelt  – einige willkürlich ausgewählte Beispiele:

LesMads – www.lesmads.de (neuesten Modetrends immer einen Schritt voraus)
Purseblog – www.purseblog.com (alles, was man über Handtaschen wissen muss)
Deluxe Label – The Lifestyle Magazine – www.deluxe-label.de (hier finden Sie alles, was angesagt ist)
Abenteuer Hochzeit – www.abenteuer-hochzeit.de ("der schönste Tag im Leben ist spannend!")
abnehmen.net – www.abnehmen.net ("die Online-Adresse für Diäten")
….

Bei der Entdeckung von Frauen als Autokundinnen durfte man noch aufatmen und denken, dass es doch schön wäre, wenn Autos jetzt so konstruiert würden, dass kleinere Frauen in größeren Autos mühelos die Pedale durchtreten könnten. Dass es ein wahrer Fortschritt wäre, wenn Sicherheit wichtiger würde als Hubraum, wenn Kinder schon in den Konstruktionsplänen und nicht erst im Kindersitz Platz fänden und Verbrauchsökonomie einen neuen Stellenwert gewönne, kurz, wenn Auto und Alltagsverträglichkeit eine ganz neue Allianz eingingen.

Solches Innovationspotential wohnt Frauen als Web2.0-Zielgruppe offenbar nicht inne. Ob es mich hoffnungsfroh stimmen sollte, dass Glam seit einiger Zeit ein Glam-Pendant für Männer plant? Sollen wir schon einmal Themen-Raten spielen? Bitteschön, in den Kommentaren ist Platz dafür…

Topics: Arbeitswelt & Weiterbildung | 2 Kommentare »

2 Kommentare to “Web 2.0 – Wachstumsmarkt Frauen”

  1. Mädchenmannschaft - wenn kluge Frauen bloggen | FCZBlog meint:
    31.März 2009 at 14:11

    […] Kürzlich lamentierte ich hier über die Eintönigkeit der unter dem Frauenportal Glam.de vereinigten Blogs und Magazine und die dort repräsentierte etwas beschränkte Themenwelt von Handtaschenberatung bis Hochzeitsblog. Mit dem Lamentieren über diese Art von Medien ist es natürlich immer ein wenig wie mit dem richtigen Leben im Falschen – warum sollten die meistbesuchtesten Seiten im Internet andere sein als die auflagenstärksten Magazine im richtigen Leben? Am Ende hat die Welt die Medien die sie verdient. […]

  2. Susanne meint:
    22.Mai 2009 at 07:57

    Die sogenannte Frauenauto von Volvo habe als Geschenk schon bekommen.Bin schon sehr zufrieden.Interessante Gedanken…

Kommentare