FCZBlog
  • Seit 1984 setzt das FrauenComputerZentrumBerlin e.V. auf berufliche Bildung von Frauen und Mädchen.

  • Twitter-Timeline


  • Tag-Wolke

  • RSS die webagentin

  • RSS mädchenmannschaft – der blog

  • RSS Webgewandt

  • « | Home | »

    Historischer Offline-Exkurs – Work & Life Balance der Henriette Hirschfeld-Tiburtius

    Von Redaktion | 12. Februar 2009

    Sie ist wahrscheinlich nur einem Fachpublikum bekannt, aber nichtsdestoweniger eine durchaus imponierende historische Persönlichkeit: Henriette Hirschfeld-Tiburtius (14.02.1834-25.08.1911) war die erste approbierte und promovierte Zahnärztin in Deutschland und hat somit an diesem Valentinstag 175. Geburtstag.

    Etwas lächeln musste ich bei der Meldung, dass zu diesem Anlass die ihr gewidmete Gedenktafel in Berlin-Mitte im Haus Behrenstraße/Ecke Glinkastraße in Kooperation von Dentista, dem Verband der Zahnärztinnen, und der Zahnärztekammer Berlin gründlich gereinigt wird. Das klingt wie Gedenktafel-Prophylaxe, aber es stimmt ja, man kann es Patina nennen, für andere ist es einfach nur Plaque oder Zahn der Zeit.

    Studium und Abschluss musste Henriette Hirschfeld-Tiburtius übrigens in den USA absolvieren, in Deutschland war Frauen der Zugang zur Zahnmedizin verwehrt. 32jährig schiffte sie in New York ein und nervte in Philadelphia beharrlich die halbe Fakultät, bis man sie zu Studium und Promotion zuließ. Zurück in Deutschland behandelte sie zunächst nur Frauen und Kinder, da Männer von einer Frau nicht behandelt werden wollten. Wegen ihres hervorragendes Rufs wurde sie bald zur Hofärztin von Kronprinzessin Viktoria und ihrer Kinder benannt und hatte fortan auch männliche Patienten. Sie war geschieden, heiratete mit 38 ein zweites Mal, bekam zwei Söhne und blieb dabei ununterbrochen berufstätig. Wegen der desolaten Gesundheitsversorgung in Berlin gründete sie 1876 in einem Berliner Arbeiterviertel die erste von Frauen geleitete Poliklinik, 1881 folgte die Gründung einer Pflegestation speziell für Frauen und Kinder.

    Detaillierter lässt sich die beindruckende Biographie bei der Zahnärztinnen-Vereinigung Dentista nachlesen: http://www.dentista-club.de/index.php?lia_page=zahnaerztinnen&id=3722

    Oder Sie machen einen Samstagsspaziergang in Berlins Mitte und schauen sich die Gedenktafel-Reinigung life an:

    Samstag, 14. Febr. 2009 /  13.30 Uhr vor Ort: Behrenstrasse / Ecke Glinkastraße

     

    Topics: Feminismus, Gut zu wissen | Kein Kommentar »

    Kommentare