FCZBlog
  • Seit 1984 setzt das FrauenComputerZentrumBerlin e.V. auf berufliche Bildung von Frauen und Mädchen.

  • Twitter-Timeline


  • Tag-Wolke

  • RSS die webagentin

  • RSS mädchenmannschaft – der blog

  • RSS Webgewandt

  • « | Home | »

    Selbstbestimmt lernen und beruflich weitergehen

    Von Redaktion | 31. August 2017

    Wiedereinstieg: Selbstbestimmt lernen und beruflich weitergehenWie lernen wir im digitalen Zeitalter? Welche Lernmaterialien brauchen wir dafür? Mit welchen Konzepten können wir unsere Teilnehmerinnen immer besser auf den beruflichen Wiedereinstieg vorbereiten? Und wie bilden wir am besten die individuellen Lernerfolge unserer Teilnehmerinnen ab?

    In einer ganztägigen Klausurtagung haben die FCZB-Mitarbeiterinnen des Geschäftsfelds „Beruflicher Wiedereinstieg“ neu entwickelte Lernkonzepte und -materialien ausgetauscht und über die grafischen Entwürfe digitaler Kompetenzabzeichen, sogenannter Badges, diskutiert.

    Ziel der Klausurtagung war es, die gemeinsame Basis für methodische Weiterentwicklungen zu aktualisieren, um unsere Teilnehmerinnen durch neue Impulse bestmöglich darin zu bestärken, ihr Lernen und ihre berufliche Entwicklung in die eigenen Hände zu nehmen und ihren beruflichen Lebensweg erfolgreich weiterzugehen.

    Digitale Kompetenzabzeichen: Open Badges

    Wiedereinstieg: Selbstbestimmt lernen und beruflich weitergehen mit digitalen LernabzeichenOpen Badges sind ein gutes Instrument, um erworbene Kompetenzen, insbesondere auch nicht formal erworbenes Wissen und Können, sichtbar zu machen. Indem z.B. auch die in einem ehrenamtlichen Engagement erworbenen Fähigkeiten durch Vergabe eines entsprechenden Badges Anerkennung erfahren, werden Menschen dadurch auch motiviert und bestärkt, ihre Kompetenzen weiterzuentwickeln.

    Badges sind somit auch ein Instrument für Empowerment: Wie diese Badges weiterverwendet werden, bestimmt jede Person selbst.

    Open Badges werden online vergeben, können aber auch ausgedruckt Bewerbungsunterlagen beigefügt werden.

    Sie werden vor allem im E-Learning-Bereich eingesetzt, aber auch von zahlreichen europäischen Institutionen vergeben.

    Dazu gehören in Berlin z.B. die Beuth-Hochschule und die BVG. Dabei sind Badges outcome-orientiert, d.h. sie bilden das ab, was eine Person tatsächlich kann. So vermitteln die Lernabzeichen doch viel mehr Informationen als ein herkömmliches Zertifikat.

    Für jedes Thema kann die lernende Person ein Badge bekommen. Sie sammelt die kleinen grafischen Symbole online, in einem sogenannten Backpack, also einem digitalen Rucksack. Wenn Badges geöffnet werden, erscheint eine ausführliche Beschreibung der erlernten Kompetenzen.

    Jede_r kann selbst bestimmen, wer die Badges sehen darf. Badges können für interessierte Personen online freigegeben werden, z.B. für potenzielle Arbeitgeber, für bestimmte berufliche Netzwerke oder für den Europass. Auch kann man die Badges zur eigenen Webseite verlinken und die individuellen Kompetenzen darstellen.

    Viele Lernmanagement- und E-Portfoliosysteme unterstützen Badges, z.B. Moodle, Mahara und Totara. Entwickelt wurden die Lernabzeichen von der gemeinnützigen Organisation Unternehmen Mozilla Foundation in Zusammenarbeit mit der MacArthur-Stiftung.

    Die vom FCZB-Team Wiedereinstieg entwickelten Bagdes werden zunächst im Projekt PORTA – Medienkompetenzen und Work-Life-Balance für den beruflichen Wiedereinstieg, einer Blended-Learning-Fortbildung für Frauen mit gesundheitlichen Beeinträchtigungen, eingesetzt.

    Gute Lernmateralien für erfolgreiches Lernen

    Wiedereinstieg: Gute Lernmaterialien für erfolgreiches LernenDas zweite große Thema an diesem Klausurtag war die Weiterentwicklung der FCZB-Lernmaterialien. In einem sich stets wandelnden Umfeld, in dem insbesondere der Arbeitsmarkt rasanten digitalen Veränderungen unterliegt, ist permanente Weiterbildung wichtig, um beruflich auf dem Laufenden zu bleiben.

    Doch immer wieder gibt es zahlreiche Hürden, die das kontinuierliche und selbstbestimmte Lernen schwer machen. Umso wichtiger sind neben engagierten Trainerinnen, bestärkenden Mit-Lernerinnen und einer positiven Lernatmosphäre, gut konzipierte Lernmaterialien, die das eigenständige Lernen fördern und möglichst die Bedarfe verschiedener Lerntypen berücksichtigen.

    Neben (Einführungs-)Skripten, Übungsaufgaben, Präsentationen und (Trainings-)Handouts, lag der Fokus an diesem Tag auf der Weiterentwicklung unserer Lern-Videos und Online-Materialien.

    Zeitgemäße (Online-)Lernmaterialien sind entscheidend dafür, Teilnehmerinnen zum selbstbestimmten Lernen anzuregen bzw. einen individuellen selbstgesteuerten Lernstil zu entwickeln. Nur so lässt sich ein nachhaltiger Lernerfolg erreichen.

    Zukunft und Wissen sind eins

    Wiedereinstieg: Zukunft und Wissen sind einsIhren Projekttag haben die FCZB-Mitarbeiterinnen in der Frauenschmiede in Neukölln durchgeführt. Das historische Gebäude am Richardplatz gibt es schon seit 1624.

    Zuerst war es nur ein Handwerksbetrieb, dann wurde es in eine Wohnschmiede umgebaut. Und ist jetzt, seit mehr als einem Vierteljahrhundert, Treffpunkt für Frauen aus Neukölln. Im Café treffen sich Frauen jeden Alters, aus vielen Ländern der Welt, mit unterschiedlichen Weltanschauungen und Meinungen.

    Auch Kultur und Bildung sind hier ein großes Thema. So werden z.B. Koch- und Sprachkurse angeboten, hier werden politische Themen diskutiert, es gibt Kurse zu Qi Gong und Kunsttherapie.

    Seit 2015 wird das Frauenzentrum im Richardkiez von der Affidamento gGmbH betrieben. Sie unterstützt Frauen in sozialen Notlagen, berät bei häuslicher Gewalt und in Krisensituationen.

    Mehr Informationen

    Mozilla Foundation:

    MacArthur Foundation

    Freie Lehr- und Lernmaterialien (Open Educational Resources/OER)

    Frauenzentrum Affidamento in der Schmiede

     

     

     

    Topics: Arbeitswelt & Weiterbildung, E-Learning, OpenSource | Kein Kommentar »

    Kommentare