FCZBlog

« | Home | »

Diversität in der Wikipedia – total egal oder unverzichtbar?

Von Redaktion | 10. September 2013

silvia_chrystal

Foto: Silvia Stieneker

Seit November 2012 veranstaltet das FCZB in Kooperation mit Wikimedia Deutschland jeden Monat “Women edit” – ein offenes Netzwerktreffen für Frauen mit Interesse an Wikipedia Silvia Stieneker leitet diese Treffen und hat jetzt eine bundesweite “Women edit”-Initiative  mit  Wikimedia Deutschland gestartet.  Sie hat sich in Hongkong bei der Wikimania 2013, dem jährlichen internationalen Treffen der “Wikimaniacs”, natürlich besonders für das Diversitäts-Thema interessiert, hier ihr Bericht.

Gastbeitrag von Silvia Stieneker – Bericht von der Wikimania-Konferenz in Honkong

„Wir haben unser Ziel, den Frauenanteil in der Wikipedia zu erhöhen, immer noch nicht erreicht.“ Diese Bilanz zog Foundation-Managerin Sue Gardner beim inzwischen schon traditionellen WikiWomen’s Luncheon. „Aber wir machen trotzdem weiter, Schritt für Schritt, und zwar nicht mit Wut, sondern mit ganz viel Wiki-Love!“ Die gut 50 Besucherinnen des Mittagessens applaudierten kräftig – noch inspirierender und motivierender war allerdings die Session, die danach folgte, denn am Nachmittag ging es um Vielfalt, wobei der Schwerpunkt einzig und allein auf dem Thema Geschlechter-Diversität lag.

„Wer denkt, dass dieses Thema für die Wikipedia egal ist?“, fragte Ilona Buchem, Professorin der Beuth-Hochschule in Berlin in die Runde. Nur zwei Männer meldeten sich – der Rest war anderer Meinung. Frau Buchem, die an der Beuth-Hochschule ein Konzept für Diversität in der Wikipedia erarbeitet, zeigte auf, dass Diversität für Wikipedia unverzichtbar ist. Um weiterhin die Vielfalt des Wissens der Welt abbilden zu können und auch weiterhin einen möglichst neutralen Standpunkt zu garantieren, seien Diversitäts-Maßnahmen unbedingt notwendig, sagte Buchem. Außerdem brachte sie das Argument an, dass das Image der Wikipedia leiden könnte, wenn sie als zu exklusiv erscheint.

Diversitäts-Maßnahmen, das klingt ja schön und gut, aber wie können die aussehen? Netha Hussain aus Indien und Emily Temple-Wood (Keilana) aus den USA stellten praktische Beispiele vor: Netha organisiert Workshops, Edit-a-thons und eine Menge Online-Aktivitäten für Frauen (ein Besuch ihrer Benutzerinnenseite lohnt sich, dort stellt sie alle Initiativen ausführlich vor!). Emily hat in der englischsprachigen Wikipedia das Wiki-Projekt Women Scientis

ts ins Leben gerufen. Wikipedianerinnen und solche, die es werden wollen, verfassen dort zusammen Artikel über Wissenschaftlerinnen, die noch nicht in der Wikipedia vertreten sind. Tolle Frauen, tolle Projekte – noch mehr davon und eine große Portion “Wiki-Love”, so müssten wir das doch irgendwann mal hinkriegen mit diesem „Diversitäts-Ding“, oder?

Hong Kong Skyline

Foto: Silvia Stieneker

Links:

* Beuth Hochschule  für Technik – Wikimedia-Koop.

*Women edit (Wikipedia-Seite des Netzwerks)

* 25.9.2013, 11:00-13:00 „‚Women edit‘ goes to Social Media Week “ – das nächste offene Netzwerktreffen „Women edit“  führen Silvia Stieneker und Sibylle Würz (FCZB) auf der Social Media Week Berlin (23.9 -27.9.2013) – in diesem Rahmen nicht nur für Frauen) durch.  Vorher gibts noch eine Keynotre von Prof. Ilona Buchem zum Thema „Gender Diversity in der Wikipedia – ein Balanceakt“

Anmeldung zum nächsten Netzwerktreffen: über Nachrichten auf unserer FCZB Facebookseite
oder per Mail an presse@fczb.de

 

Topics: Arbeitswelt & Weiterbildung, Bildung & Politik, Community Kultur, Feminismus, Social Media, Netzkultur & Web-Allerlei | Kein Kommentar »

Kommentare