FCZBlog

« | Home | »

Kurzportrait: Anstrengend allein und wundervoll erziehend

Von Redaktion | 30. April 2013

Übermüdung, finanzielle Schwierigkeiten Foto: Ilya Haykinson und das Gefühl, ganz auf sich allein gestellt zu sein, sind vielen Alleinerziehenden gemeinsam. Mütter, die weder auf Partner_innen noch auf gute Familienbande zurückgreifen können, müssen oft zurückstecken. Durch das Kind wird eine vollkommen neue Ausgangslage geschaffen, und der Alltag, den es vor der Geburt gegeben hat, hat so gar nichts mehr mit dem gemeinsam, den es nach der Geburt gibt. Eigene Wünsche? Bitte hinten anstellen!

Auch Sebastia*, die bei uns eine Fortbildung macht, ist alleinerziehend. Der Kindsvater, so sagt sie, ist ihr eher „Feind als Freund“. Bevor es ihren nun
2- jährigen Sohn Janne* gab, hat sie sich mit Theater und Jobs irgendwie durchgeschlagen und war in der Punkerszene beheimatet. Von ihren damaligen Freundschaften sind kaum noch welche übrigen geblieben, der Lebensstil ist einfach ein anderer, manchmal trifft man sich zufällig auf der Straße.

Im Herbst will sie studieren, mit dem Ziel, ein festes Einkommen zu haben. Denn sie möchte ihrem Sohn nicht nur „was bieten können“, sondern auch „ein Vorbild sein“. Sie freut sich, dass sie im FCZB was lernen kann, die größere Herausforderung stellt jedoch der zu strukturierende Alltag dar. Denn der Tag ist eng getaktet: Um 6:00 Uhr stehen sie und Janne auf, Waschen, Anziehen, Janne zur Kita bringen, danach geht es zur Fortbildung. Bis 15.30 bleibt sie im FCZB, dann holt sie Janne ab, geht mit ihm nach draußen, erledigt die Einkäufe, zu Hause will der Haushalt noch erledigt werden.

Wie früher ausgehen? Ist nicht mehr, auf Janne will aufgepasst werden. Das neue Leben kommentiert sie lachend: „Das [mit dem Kind] ist ja alles ganz wundervoll, aber anstrengend.

 

*Namen geändert, bei Sebastia fehlt übrigens kein n, sondern das ist der selbstgewählte Nickname meiner Interviewpartnerin
Foto: Ilya Haykinson/Wikicommons

***
Übrigens: Mit unseren Fortbildungen gehen wir auf die besondere Situation von Müttern ein: Morgens richten sich die Kurszeiten nach Kita und Schule. Tagsüber sind die Lernzeiten zum Teil flexibel, so dass es möglich ist, auch früher zu gehen, in Teilzeit  oder online zu lernen. In den Schulferien machen viele FCZB-Weiterbildungen auch Ferien und/oder es kann online gelernt werden. Auch beim Coaching sind wir auf frauenspezifische Themen spezialisiert, wir kennen z.B. Lücken im Lebenslauf oder die Schwierigkeiten, die sich ergeben, wenn Familie und Beruf unter einen Hut gebracht werden wollen.

Topics: Arbeitswelt & Weiterbildung, Wer lernt hier eigentlich? | Kein Kommentar »

Kommentare