FCZBlog
  • Seit 1984 setzt das FrauenComputerZentrumBerlin e.V. auf berufliche Bildung von Frauen und Mädchen.

  • Twitter-Timeline


  • Tag-Wolke

  • RSS die webagentin

  • RSS mädchenmannschaft – der blog

  • RSS Webgewandt

  • « | Home | »

    1. Mai: „The Moving-Day“

    Von Redaktion | 29. April 2011

    Was hat der „Tag der Arbeit“ mit „Moving“ zu tun?

    Der 1. Mai ist traditionell der „Tag der Arbeit“, der in vielen Ländern als gesetzlicher Feiertag gefeiert wird. Gewerkschaften, Parteien und zahlreiche andere Organisation mobilisieren ihre Mitglieder und Anhänger, die für Rechte und Mitsprache der Arbeitnehmer/innen auf die Straße gehen.
    Der Ursprung des internationalen Tags der Arbeiterbewegung ist in den USA zu finden. Die amerikanischen Gewerkschaften riefen am ersten Mai 1886 ihre Mitglieder zum Generalstreik auf und forderten erstmalig einen Acht-Stunden-Tag für Arbeitnehmer/innen. Sie nutzten hierfür einen besonderen Anlass…

    Der 1. Mai war in jener Zeit in den USA der traditionelle „moving day“ – ein Stichtag, an dem Verträge der Arbeitnehmer/innen aufgehoben bzw. neu abgeschlossen wurden. Vielfach war dies mit einem Arbeitsplatz- und Wohnungswechsel verbunden – daher auch „moving day“. Mobilität ist schon immer ein entscheidendes Moment von Arbeit.

    Durch die Globalisierung und Internationalisierung der Märkte haben sich neue Anforderungen an die Arbeit und Arbeitnehmer/innen – auch weitere Mobilitätsanforderungen – entwickelt. In einer international ausgerichteten Wirtschaft werden immer mehr international geschulte Fachkräfte benötigt. Interkulturelle Kompetenzen gelten heute als zentrale Schlüsselkompetenzen auf dem Arbeitsmarkt.

    Auslandsaufenthalte, während oder im Anschluss an einer Ausbildung helfen diese zu entwickeln / zu erweitern. Sie stellen nicht nur für die persönliche Entwicklung eine große Bereicherung dar, sondern stärken auch internationales Arbeitsvermögen, Fachkenntnisse, interkulturelle Kompetenzen und Fremdsprachenkenntnisse.

    IdA – Integration durch Austausch“ ist ein ESF-gefördertes Programm, das zum Ziel hat, die Ausbildungs- und Beschäftigungschancen junger erwerbsloser Menschen durch transnationale Auslandspraktika zu verbessern. In diesem Rahmen bietet das FrauenCompterZentrumBerlin in vier Ländern mehrmonatige Praktikumsmöglichkeiten mit intensiver Vor- und Nachbereitung inkl. Kompetenzen-Bilanz-Coaching an. Das Projekt richtet sich an junge Akademikerinnen, die trotz guter Ausbildung Schwierigkeiten haben, nach dem Studium einen qualifizierten Berufseinstieg zu finden.

    Nähere Informationen finden Sie hier oder besuchen Sie unsere Informationsveranstaltung für Praktikumsinteressentinnen am 4.5. um 10 Uhr bzw. am 18.5. um 13 Uhr in der Cuvrystr. 1, 10997 Berlin.

    Am Sonntag ist nun wieder der 1. Mai, Wir wünschen allen Arbeitnehmer/innen viel Spaß.

    Und …

    … move, the world doesn’t stop!

     

     

    Topics: Arbeitswelt & Weiterbildung, Bildung & Politik | Kein Kommentar »

    Kommentare